Festgeldkonto

Verbraucher, die in der Lage sind, den einen oder anderen Euro für schlechte Zeiten zurückzulegen, sind natürlicherweise auf der Suche nach sicheren und lukrativen Geldanlagen. Insbesondere in Krisenzeiten legen Investoren großen Wert auf sichere Anlagen und Transparenz bei der Abwicklung, damit die Übersicht über die Finanzanlagen erhalten bleibt. Das permanent wachsende Angebot an Anlageformen macht es Anlegern immer schwerer, eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Eine beliebte und gern gewählte Anlageform ist das Festgeldkonto, welches sich ohnehin einer dauerhaften Beliebtheit erfreut. Festgeldkonten sind jedoch nicht nur beim Zinsertrag oder der Anlagesicherheit sehr beliebt und komfortabel, auch andere Dinge machen ein Festgeldkonto attraktiv. Anders als beim Tagesgeld sind Festgelder an vereinbarte Laufzeiten gebunden. Daher sind diese Festgeldkonten eine ideale Anlage für Investoren, die ihre Ersparnisse für die Zeit, in der sie das Kapital nicht benötigen, sicher unterbringen möchten.

Festgeld2

Andererseits sind auch Banken auf der Suche nach Anlegern, die Ihr Kapital auf den eigenen Festgeldkonten anlegen möchten. Sie können über einen bestimmten Zeitraum risikolos mit dem Kapital arbeiten, was mit einem erhöhten Zinssatz honoriert wird. Dadurch profitieren auch die Anleger von einer langfristigen Zinssicherheit, die auf Marktschwankungen keine Reaktionen zeigt. Allerdings bleibt Investoren noch das Steuerungsinstrument der Laufzeitwahl. Anleger können durch die Wahl der Laufzeit sowohl die Anlagedauer bestimmen, als auch den Zinssatz mitbestimmen. Um als Investor in diesem Zusammenhang fundierte Entscheidungen treffen zu können, sollte man einen Festgeld-Vergleich in Erwägung ziehen, schließlich sind richtige Entscheidungen nur bei vollständigen Informationen möglich.

Noch bis vor wenigen Jahren haben sich Anleger, aufgrund des niedrigen Zinsniveaus, häufig gegen Festgeld-Anlagen entschieden und nach anderen Anlageformen gesucht. Das inzwischen wesentlich breitere Angebot der Banken im Bereich von Festgeld-Anlagen hat dafür gesorgt, dass die Zinssätze an Attraktivität gewonnen haben. Speziell im mittelfristigen Anlagebereich sind Investitionen in Festgeldkonten durchaus wieder eine lukrative Anlagemöglichkeit. Grundsätzlich sollte man sich jedoch nicht nur von der Hausbank ein entsprechendes Angebot unterbreiten lassen, sondern auch andere Banken nach deren Angeboten fragen. Sowohl bezüglich der Laufzeiten als auch der Zinsen sind hier erhebliche Unterschiede möglich, die im Ertrag, je nach Anlagehöhe, mehrere Hundert Euro ausmachen können.

Festgeld-Anlagen sind, wie der Name schon sagt Kapitalanlagen, die für einen bestimmten Zeitraum fest und unwiderruflich investiert werden. Investoren müssen daher, im Gegensatz zum Tagesgeld, immer die vereinbarte Laufzeit abwarten, bevor sie wieder über ihr Kapital verfügen können. Selbstverständlich sind Festgeldkonten auch vorzeitig kündbar, das hat jedoch in aller Regel erhebliche finanzielle Einbußen zur Folge. So bestehen einige Banken darauf, dass bei der Kündigung mindestens 50% der Laufzeit vergangen sein müssen, andere Finanzhäuser kürzen nachträglich den Zinssatz, akzeptieren nur einen Teil des angelegten Geldes zur vorzeitigen Kündigung oder lassen lediglich eine Beleihung zu.

Nach einem ordentlichen Ablauf der vereinbarten Festlegungsfrist können die Anleger natürlich wieder frei über den vollständigen Kapitalbetrag verfügen und, sofern das Geld nicht benötigt wird, die Laufzeit verlängern. In diesem Zusammenhang sollten Sie übrigens auf den Vertrag achten, den Sie bei der Festgeldanlage unterschreiben. Häufig verlängern sich die Laufzeiten von Festgeld-Anlagen automatisch, wenn diese nicht innerhalb einer vertraglich vereinbarten Frist gekündigt werden.