Ein Tagesgeldkonto bei einer Direktbank

office-620822_640

Tagesgeldkonten sind die idealen Anlageformen einer Direktbank. Es handelt sich immerhin um eine der flexibelsten Geldanlagen. Tagesgelder versprechen eine angemessene Verzinsung, die wesentlich höher liegt, als beim herkömmlichen Sparbuch. Zudem bieten Direktbanken in der Regel eine kostenlose Kontoführung an. Der größte Vorteil ist jedoch, dass der Anleger jederzeit an seine Spareinlagen gelangen kann. Die attraktive Verzinsung, die tägliche Verfügbarkeit und die regelmäßigen Zinsausschüttungen machen das Tagesgeld für viele sehr interessant.

Wie findet man die passende Direktbank?

Direktbanken verfügen meist nicht über ein umfangreiches Filialnetz und können daher ohne größeren Aufwand ihre Produkte kostengünstig ihren Kunden anbieten. Die meisten Direktbanken bieten ihre Leistungen über das Internet an. Um die richtige Bank zu finden, bieten sich die einschlägigen Vergleichsportale im Netz förmlich an. Hier erfährt der Kunde alles Wesentliche über die jeweiligen Konditionen, die aktuelle Guthabenverzinsung und die Kontoführung eines Tagesgeldkontoanbieters. Nicht immer bieten Direktbanken mit den höchsten Zinssätzen auch den besten Service an. Hier sollte man vor dem Abschluss auf das Kleingedruckte achten.

Gibt es eine Direktbank mit den besten Konditionen?

Eine optimale Bank wird es nicht geben. Die Tagesgeldzinsen sind täglichen Schwankungen unterworfen. Wer sich für einen Anbieter entscheidet, der kann schon morgen bei einer anderen Direktbank ein besseres Angebot finden. Recht interessant ist bei Abschluss eines Tagesgeldkontos der Wechselbonus, den einige Banken anbieten. Es handelt sich um eine Art Werbeprämie, ein Startgeld, welches der Anleger bei Abschluss auf sein Tagesgeldkonto gutgeschrieben bekommt. In der Regel handelt es sich hier um Beträge zwischen 50 und 100 Euro. Wer keine Mühen scheut, der kann jederzeit sein bestehendes Tagesgeldkonto auflösen und zu einer anderen Bank wechseln.